Über die Liga

Seit dem Jahr 2008 existiert eine Intercrosseliga im Westen Deutschlands. Dieser gehören aktuell sechs Mannschaften an. Neben den zwei Gründermannschaften: den L.A. Panthers aus Velbert-Langenberg (NRW) und der Mannschaft des CVJM Bad Marienberg (Rheinland-Pfalz), schlossen sich auch das Team des CVJM Brackwede aus Bielefeld (NRW) und die Essen Eagles aus dem Ruhgebiet (NRW) an. 2014 kam der CVJM Dautphe als erstes hessisches Intercrosseteam dazu. Die dritte Gründermannschaft der Bumblebees aus Ratingen verließ die Liga 2015. Im gleichen Jahr wurden die Pirna Lions neues Mitglied und die Liga konnte um Sachsen als neues Bundesland erweitert werden.

Offiziell als „Deutsche Intercrosseliga“ anerkannt is dieser Wettbewerb seit 2010, dem Gründungsjahr des IVD. Seit jenem Jahr läuft die Liga auch unter diesem Titel.

Ziel der Liga ist es zum einen einen regelmäßigen Spielbetrieb unter professionellen Rahmenbedinungen mit Wettkampfcharakter zu schaffen. Zum anderen soll auch die Bekanntheit und Verbreitung der Sportart in Deutschland weiter verstärkt werden. Um die 80 aktive Spieler und Spielerinnen sind in der Liga vertreten.

Die Ligaspieltage bieten allen Interessierten die Chance Intercrosse live zu erleben, der Eintritt ist bei jedem Ligamitglied frei!

Aktuell sieht das Ligasystem für eine Saison sechs Spieltage vor, an denen die Teams insgesamt zwei Mal gegeneinander antreten. Jedes Team hat einen Spieltag pro Saison spielfrei. Alle teilnehmenden Mannschaften richten dabei jeweils einen Spieltag als Gastgeber aus. (Dieses Ligasystem gilt seit der Saison 2014/15)

Der Verband hofft die Liga langfristig um neue Teams erweitern zu können!